Presseankündigung


Kurzweil garantiert

Buntes Programm zum Jubiläum des Umweltmarktes

Die Organisatoren des Wolfenbütteler Umweltmarkts, der am kommenden Sonnabend im 25. Jahr stattfindet, haben sich zum Jubiläum einiges einfallen lassen. Das „WUM-Café“ mit seinen überdachten Sitzgelegenheiten wird dieses Mal seinem Namen alle Ehre machen. Neben verschiedenen veganen Imbissen, die in Geschmack und Aufmachung ihren fleischlichen Alternativen in nichts nachstehen, werden auch Kuchen, Torten, Crêpes und Waffeln sowie fair gehandelte Produkte angeboten. Und ein paar Stände weiter kann man Feinkost und Wein aus ökologischem Landbau verkosten. Überhaupt spielt das Thema Ernährung eine wichtige Rolle beim diesjährigen WUM; denn die Lebensmittelerzeugung hat einen großen Einfluss auf unseren ökologischen Fußabdruck. Gleich mehrere Stände und kurze Redebeiträge widmen sich diesem Thema.

Während in früheren Jahren ab 15 Uhr abgebaut wurde, werden diese Stände den WUM bis17 Uhr weiterführen und die zeitliche Überleitung zum anschließend auf dem Stadtmarkt stattfindenden Buspulling bilden.

Eine weitere Neuerung: Auf der kleinen Bühne am WUM-Café werden Aussteller des WUMs in Kurzinterviews vorgestellt. Es gibt verschiedene Informationsbeiträge und Minitheater. Das Programm wechselt sich ab mit kurzen Videobeiträgen zu Natur-und Klimaschutz.

Der Tradition treu geblieben

Der Wolfenbütteler Umweltmarkt war vor 25 Jahren als eine private Veranstaltung der
Bürgerinititative Aktion Atommüllfreie Asse entstanden, die ursprünglich aufzeigen wollte, wie man umweltfreundlich mit dem Thema Energie umgehen kann, schnell aber viele weitere Umweltthemen aufgriff. Beim WUM wird auch dieses Jahr zu dem immer noch aktuellen Thema Asse mit Aspekten wie u.a.Verfüllungsmaßnahmen des Bergwerks, Umgebungsüberwachung und Gesundheitsmonitoring von verschiedenen Gruppen kritisch informiert. Daneben gibt es an den Ständen eines Solaranbieters und der Bürgerenergiegesellschaften Möglichkeiten, die regenerative Energieerzeugung selbst in die Hand zu nehmen.

Klimaschutz und regionale Förderprogramme, ökologisches Investment, Heizsysteme,
Regenwassernutzung, naturgerechte Gartenplanung und das fast in Vergessenheit geratene Recyclingpaper sind weitere Themen des diesjährigen Umweltmarkts.

Der Landkreis und verschiedene Naturschutzverbände sowie eine Imkerei berichten über regionale Naturschutzmaßnahmen. Verkehrsverbände, ein Fahrradhändler und die Stadtwerke präsentieren ihre Lösungen für umweltgerechte Mobilität mit Fahrrad, Pedelec, e-Mobilen oder ergasbetriebenen Fahrzeugen mitsamt der passenden Energieversorung. Somit schlägt der WUM thematisch die Brücke zum Veranstaltung „Mobile Welten“ am kommenden Sonntag.



Wie der Müll zum Wertstoff wird

Lustiges Mülltheater beim Wolfenbütteler Umweltmarkt

Molli taucht ab in die Tonne und fördert einen Gegenstand nach dem anderen zutage. Das neugierige kleine Müllmonster will alles ganz genau wissen. Woher kommt der Müll, warum stinkt er so, was passiert mit ihm? Müllmann Stinknich weiß die Antworten. In einer Mischung aus Theater, Puppenspiel und Geschichtenerzählen bringt der gelernte Sozial-und Theaterpädagoge im orangenen Overall den Kindern spielerisch die Grundlagen der Wertstofftrennung bei. Und die haben unüberhörbar ihren Spaß dabei. Sogar auf die Bühne dürfen sie, denn Mitmachen wird groß geschrieben, wenn am Sonnabend ab 10.30 Uhr der Müllmann und seine Puppe ihren Einsatz beim WUM antreten.

Später dann findet man den tollpatschigen Herrn Stinknich entlang der Langen Herzogstraße. Mühelos verwickelt er jung und alt in Aktionen und Gespräche mit und über Müll und gewinnt dem Thema bisher unbekannte Aspekte ab.

http://www.herrstinknich-mülltheater.de


Die Kinder sollen ihren Spaß haben
Spielerische Themenvermittlung beim Wolfenbütteler Umweltmarkt

Gleich mehrere Aktionen sind beim Wolfenbütteler Umweltmarkt am kommenden Sonnabend für die kommenden Generationen geplant. Neben dem Mülltheater mit Herrn Stinknich bietet das AHA-Kindermuseum nicht nur Informationen über die aktuelle Ausstellung, sondern auch Mitmachaktionen für Vorschul-und Grundschulkinder. Gleich nebenan ist die Kita Leinde vertreten, und unübersehbar wird vor dem Bankhaus auf der Langen Herzogstraße ein Kinderkarussell stehen. Das Besondere: Dieses Karussell wird nicht mit Strom angetrieben, sondern mit Muskelkraft! Horst Polowiak, im vergangenen Jahr vom MTV Wolfenbüttel zum
Sportler des Jahres gekürt, wird mit dem Fahrrad stundenlang seine Runden drehen – sehr zur Freude der kleinen Gäste, die von Schülerinnen des 10. Jahrgangs der Leibniz-Realschule kontrolliert eingelassen werden.

Auch Schüler des GiS beteiligen sich am Wolfenbüttele Umweltmarkt. Die Tschnobyl-AG backt Waffeln und bemalt Fairtrade-Taschen als umweltfreundliche Altenative zu Plastiktragetaschen.



Sonnenblumen für den Umweltmarkt

Noch blühen sie nicht, die Sonnenblumen. Doch als Emblem für den Wolfenbütteler
Umweltmarkt sind sie schon im Juni zu sehen. In diesem Jahr gibt es darüber hinaus eine Mitmachaktion, bei der die gelben Blüten ihren visuellen Reiz ausspielen sollen: Auf beim WUM verteilten Flyern prangt das Emblem und fordert auf de Rückseite dazu auf, seine Gedanken, Beobachtungen oder Wünsche zum Thema Natur-und Tierschutz, Wirtschaft, Klima, kurzum, zu allen umweltrelevanten Gebieten zu äußern. Diese Flyer werden an einer Pinnwand am WUM-Café befestigt und bieten bei ausreichend großen Anzahl ein gelbes Blütenmeer und ein breites Meinungsbild de Besucher, das die Veranstalter nach dem WUM auswerten wollen. Also: am Samstag auf zum WUM und Wahrnehmen, (um)denken, mitmachen!